Konzept

Konzept

Historisches Pflaster – frisch verlegt

Wenn alle an einem Strang ziehen und sich die Bürger einer Stadt für ihre Herzensangelegenheit engagieren, dann entsteht etwas Besonderes. Das DomRömer-Quartier mit einer gelungenen Mischung aus Alt und Neu auf historischem Stadtgrundriss ist dafür das beste Beispiel.

Als mitten in der Frankfurter Innenstadt die grauen Waschbetonmauern des Technischen Rathauses aus den 1970er Jahren sanierungsbedürftig wurden, sahen viele Menschen eine einmalige Chance:

Das ungeliebte Verwaltungsgebäude müsste abgerissen und der Stadtmitte etwas von ihrem ursprünglichen Gesicht zurückgegeben werden. Auf insgesamt 7.000 Quadratmetern könnten die alten Gassen und Plätze der im Zweiten Weltkrieg untergegangenen Altstadt wiedererstehen. Die Verbindung zwischen Dom und Römer sollte auf das historische Straßenniveau abgesenkt werden, so dass der berühmte Krönungsweg (i) der deutschen Könige und Kaiser wieder begehbar wäre. Die Idee – in einer Planungswerkstatt (i) gemeinsam mit den Bürgern der Stadt entwickelt – fand eine überwältigende Resonanz. Und sie wird nun – nach ausgiebigen Planungen und der Entscheidung in einem mehrstufigen Architekturwettbewerb – von der städtischen DomRömer GmbH umgesetzt.

Insgesamt 35 Häuser auf historischem Stadtgrundriss werden in den kommenden Jahren mit viel Liebe zum Detail geschaffen. 15 schöpferische Nachbauten und 20 Neubauten, die typische Stilelemente der Frankfurter Altstadt aufgreifen, wachsen in einer gelungenen Mischung aus Alt und Neu zu einem altstadttypischen Wohnquartier zusammen. Hier werden rund 200 Menschen ein neues Zuhause finden. Wie früher soll es in dem Viertel kleine Läden, Restaurants, Raum für lokale Gewerbetreibende und malerische Plätze geben. So wird das neue DomRömer-Quartier ein lebendiges Wohngebiet, aber auch ein Treffpunkt für Bürger und Besucher.

Bereichert wird das neue Quartier vom Stadthaus am Markt, das den südlichen Abschluss des Viertels markiert. Es wird künftig als Veranstaltungs- und Begegnungszentrum allen Bürgern zur Verfügung stehen und den Archäologischen Garten nicht nur schützend überbauen, sondern in einem großzügigen, frei zugänglichen Ausstellungsraum auch eine moderne museale Präsentation dieser bedeutenden historischen Funde ermöglichen.

(i) Wussten Sie ...

..., dass Frankfurt Wahlort deutscher Könige und Kaiser war? Die „Goldene Bulle“, 1356 von Kaiser Karl IV erlassen, regelte die Königswahl und blieb als eine Art Reichsgrundgesetz bis 1806 in Kraft. Seit 1562 wurden in Frankfurt auch die deutschen Kaiser gekrönt. Der historische „Krönungsweg“, den die Kaiser auf dem Weg von Dom zu Römer beschritten, führt entlang der DomRömer-Baustelle und wird wieder hergestellt.

(i) Wussten Sie ...

..., dass die heutige Planung für das Quartier zwischen Dom und Römer auf den Ergebnissen einer Planungswerkstatt beruht? 2006 hatten sich mehr als 60 Frankfurterinnen und Frankfurter in dieser Werkstatt engagiert und gemeinsam ein Konzept entwickelt, das unter den Bürgerinnen und Bürgern auf breite Zustimmung stieß: eine Mischung aus Alt und Neu, aus ehemaligen Altstadthäusern und Neubauten auf historischem Stadtgrundriss, die typische Gestaltungselemente der Frankfurter Altstadt aufgreifen.

Fakten

Das neue DomRömer-Quartier wird …

  • 7.000 Quadratmeter umfassen.
  • das Stadthaus sowie 35 Altstadthäuser, darunter
  • 15 Nachbauten und
  • 20 Neubauten beherbergen.
  • 200 Menschen in rund 80 Wohnungen ein neues Zuhause bieten.
  • rund 30 Erdgeschossflächen für Gastronomie, Gewerbe und Handel bereithalten.
  • mit dem Parkhaus Dom Römer auf rund 20.000 Quadratmetern mehr als 600 Stellplätze sowie technische Versorgung und Keller der Altstadthäuser aufnehmen.
  • 2016 fertiggestellt.

 

  • DomRömer-Quartier: Krönungsweg
  • DomRömer-Quartier: Goldene Waage
  • DomRömer-Quartier: Stadthaus am Markt
  • DomRömer-Quartier: Braubachstraße
  • DomRömer-Quartier: Hühnermarkt
  • DomRömer-Quartier: Blick vom Dom

Related Pages

  • Das neue DomRömer-Quartier bietet Wohn- und Lebensraum für Menschen, die gerne im Zentrum der Stadt leben: Familien, junge und ältere Menschen, Liebhaber schöpferischer Nachbauten, Menschen, die das Besondere suchen und sich mit der neuen Altstadt identifizieren. Rund 200 Menschen werden in den rund 80 Wohnungen und Stadthäusern des DomRömer-Quartiers ein neues Zuhause finden. Café, Metzgerei, Restaurant, Blumengeschäft, Apotheke finden sich gleich um die Ecke. Kleine Geschäfte und gemütliche Lokale werden das neue Viertel beleben und das Angebot der umliegenden Läden ergänzen. Kulturelle und öffentliche Nutzungen, etwa der Goldenen Waage und des Stadthauses am Markt, machen das lebendige Wohngebiet darüber hinaus zu einem Treffpunkt für Bürger und Besucher.

    Rund 8.500 Quadratmeter Wohnfläche sind für die künftigen Bewohner vorgesehen.  Auf 3.000 Quadratmetern werden Gastronomie und Geschäfte – vorwiegend in den Erdgeschossen der Altstadthäuser – ihren Platz finden. Ein eigens für das DomRömer-Viertel eingesetztes Quartiersmanagement sorgt für die Vermietung der Ladenflächen aus einer Hand.

Default Visuals

DomRömer Nachbild