Meta-Navigation

Markt 13 „Grüne Linde“

  • M13

Markt 13 „Grüne Linde“

Fakten

Gebäudetyp: 
Rekonstruktion
Architekt: 
Claus Giel, Dieburg
Nutzung: 
EG: Balthasar Ress Weinbar & Vinothek
OG: Wohnungen

Grüne Linde

Das Gebäude:
Die „Grüne Linde“ liegt im Zentrum der neuen Altstadt und blickt auf den Stoltze-Brunnen und den Hühnermarkt. Besonders auffällig ist die reichhaltig verzierte Fassade des Gebäudes. Das Erdgeschoss aus Mainsandstein ziert unter anderem ein Hausschild mit dem Symbol einer Linde. Architektonische Gestaltungselemente wie der Dreiecksgiebel mit seiner floralen Ornamentik aus Stuck sowie das Ovalfenster, genannt Okulus, bereichern zudem die Fassade. Die „Grüne Linde“ wurde 1439 erstmalig urkundlich erwähnt und Mitte des 18. Jahrhunderts durch einen barocken Neubau ersetzt. Bis 1877 befand sich im Erdgeschoss eine Kolonialwaren-Handlung, danach wurde das Haus bis 1935 als Gasthaus „Zur Grünen Linde“ genutzt.
 
Balthasar Ress Weinbar & Vinothek:
In der Vinothek können fast alle aktuellen Weine, Sekte und Spirituosen des Rheingauer Weingutes Balthasar Ress probiert werden, um für den Kauf die richtige Wahl zu treffen. Neben den guten Tropfen finden Sie auch zahlreiche Accessoires rund um den Wein. Wem das noch nicht genug ist, der kann in der Vinothek seinen eigenen Rebstock oder ein wineBANK-Fach buchen.

Öffnungszeiten:
Mo-Do: 11.00 Uhr - 22.00 Uhr
Fr-Sa: 11.00 Uhr - 23.00 Uhr
So: 11.00 Uhr - 22.00 Uhr
 
Website:
www.balthasar-ress.de


Quelle: Matthias Alexander (Hg.): Die Neue Altstadt Frankfurt am Main, Societäts Verlag

Default Visuals

Frankfurt Skyline