Meta-Navigation

Markt 5 „Goldene Waage“

  • M5

Markt 5 „Goldene Waage“

Fakten

Gebäudetyp: 
Rekonstruktion
Architekt: 
Jourdan & Müller, Frankfurt am Main
Nutzung: 
EG: Café Birgit Zarges
OG: Stoltzemuseum und Historisches Museum Frankfurt

Goldene Waage

Das Gebäude:
Der vermögende niederländische Gewürzhändler und Zuckerbäcker Abraham von Hameln ließ von 1618 bis 1621 für sich und seine Familie die Goldene Waage errichten. 1898 ging das Haus des Glaubensflüchtlings in den Besitz der Stadt über. Bis zum Zweiten Weltkrieg galt die Goldene Waage als eines der Vorzeigehäuser der Renaissance in Frankfurt und beherbergte eine Dependance des Historischen Museums. Da das Mobiliar 1933 ausgelagert wurde, überstand es den Krieg unbeschadet und wird erneut am angestammten Platz zu sehen sein. Die Quellenlage zur Goldenen Waage ist aufgrund seiner architektonischen und kunsthistorischen Bedeutung sehr gut, sodass die Rekonstruktion inklusive zahlreicher Spolien sehr detailreich erfolgen konnte.
 
Kaffeehaus Goldene Waage:
Im Kaffeehaus von Birgit Zarges erwarten die Gäste im traditionellen Ambiente vor allem typische Frankfurter Backwaren wie Frankfurter Kranz und Bethmännchen sowie verschiedene spezielle Kuchen und Torten oder auch ein kleines Frühstück. Dazu darf es gern eine Tasse Kaffee aus einer Frankfurter Rösterei oder ein regionaler Wein oder „Äppelwoi“ sein.

 

Quelle: Matthias Alexander (Hg.): Die Neue Altstadt Frankfurt am Main, Societäts Verlag

Default Visuals

Frankfurt Skyline